Methodische Anweisung zu der Steuerstundung

29. 4. 2015

Am 9. April 2015 ist die methodische Anweisung zu der Steuerstundung in Kraft getreten, deren Ziel ist, vor allem die Entscheidungspraxis der Finanzämter über die Stundung der Steuerzahlung (bzw. ihre Aufteilung in Raten) zu vereinigen. Diese Anweisung folgt den zwei Instituten aus dem vorigen Rechtssatz, die in dem Gesetz über die Verwaltung der Steuern und Gebühren gefasst wurden, und zwar die Institute der Stundung und der Verzeihung des Steuerrückstandes, die sie weiter entwickelt.Eine notwendige Voraussetzung, die gleich am Anfang zu erfüllen ist, ist die Zahlung der Verwaltungsgebühr. In dem folgenden Entscheidungsprozess folgt der Steuerverwalter das einzige Grundziel – die Zahlung der Steuer zu sichern. Sollte die Steuerzahlung gefährdet werden, wird die relevante Sicherung der Steuer durchgeführt, und zwar in der Höhe, die dem Betrag der aufgeschobenen Steuer entspricht. Die Aufgabe des Steuerverwalters sollte darin liegen, die angeführten Gründe für die Steuerstundung zu beurteilen. Einige Steuern werden aus diesem Institut völlig verweist (zum Beispiel der Vorschuss auf Lohnsteuer, oder die Abzugssteuer). Der maximale Zeitraum der Steuerstundung darf nicht das Limit von 6 Jahren überschreiten. Den vollständigen Text der Anweisung zur Steuerstundung können Sie unter folgendem Link finden: http://www.financnisprava.cz/assets/cs/prilohy/d-sprava-dani-a-poplatku/2015-Metodicky-pokyn-k-poseckani.pdf

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Wir liefern direkt an Ihre E-Mail

CAPTCHA
Anti - Robot Test
Ein Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
© Schaffer & Partner 2023 | Created by: drualas.cz
Move up