Wann und unter welchen Umständen kann ein Arbeitgeber ohne sein Wissen aufgenommen werden?

Novinky

Das Verfassungsgericht in seinem Urteil vom 9. Dezember 2014 die Grenzen des Schutzes der Arbeitnehmer in ihrem Position als die schwächere Partei in Bezug auf die Arbeitgeber deutlich bewegt hat. Im Allgemeinen in einem Zivilprozess, eine Audioaufnahme eines persönlichen Ausdrücken, d.h. Ausdrücke die in keinem Zusammenhang mit Arbeit, Wirtschaft, oder andere öffentliche Aktivitäten, die ohne eine Zustimmung der aufgenommene Person gemacht ist, nicht als Beweis zulässig wird, weil es die Privatsphäre des Aufgenommenen erheblich stört.

Das Verfassungsgericht in seinem Urteil modifiziert diese Regel vor allem für Arbeitsbeziehungen. Im Arbeitsrecht ist ein Mitarbeiter als die schwächere Partei angesehen, und das muss bei der Wahrung seiner Rechte wahrgenommen werden. Im Falle, dass die im geheimen aufgenommene Audioaufnahme zum Rechtschutz von einer deutlich schwächeren Partei in einem erheblichen Zivil- und insbesondere Arbeitsstreit dienen soll, ist solche Audioaufnahme, die ohne das Wissen der aufgenommenen Person gemacht ist, auch wenn es ein Ausdruck einer persönlichen Natur enthaltet, zulässig. Allerdings hat die schwächere Partei nicht immer dieses Recht. Die Hauptbedingung ist eine Schädigung, die der schwächeren Partei droht, und ohne die Verwendung von solche Audioaufnahme diese Bedrohung wahrscheinlich auftreten würde.